1025 Mistvin II


Dr. Bernh. Stadie, a. a. O. Seite 9.

Weiter südlich liegende Teile Pommerns blieben dem Zepter Boleslaws Chrobri untertan, die sich erst unter der Regierung seines Sohnes Miesco II., der 1025 seinem Vater folgte, frei machten. Wenn überhaupt von einer Unterwerfung der Pommern die Rede war, so haben wir nicht ein Beherrschtwerden in unserem Sinne zu denken, sondern durch die Entrichtung eines gewissen Tributs wurde nur der Schein der Unterwürfigkeit aufrecht erhalten, sonst aber hatten die Einwohner Pommerns keine Verpflichtungen und haben nie Heeresdienste den Herzögen oder Königen Polens geleistet. Die Amtszeit Miescos ist ausgefüllt mit fortwährenden Kämpfen mit den Bewohnern Ostpommerns, die sich gegen Bela den Feldherrn Miesco`s wehrten, aber 1026 doch überwältigt wurden. Unter dem Sohne Boleslaw`s II., Wladislaw Hermann, entbrannte der Aufruhr neu. Die Pommern riefen Santibor, den Fürsten Vorpommerns zu Ihrem Herrn aus, verjagten die polnischen Vögte und töteten die polnischen Besatzungen.