1308


Quelle Wikipedia: Heinrich VII

1308 Heinrich VII., Graf von Luxemburg und Laroche, Markgraf von Arlon, deutscher König und deutscher Kaiser. Feb 12th, 2010 | By NorbertRoclawski | Category: Luxemburg – Westeifel | Edit Heinrich VII., Graf von Luxemburg und Laroche, Markgraf von Arlon, ist von 1308 – 1313 deutscher König und wird 1312 in Frankfurt am Main von den anwesenden Kurfürsten zum römisch deutscher Kaiser gewählt. Er genoß ein hohes Ansehen, seine Grafschaft galt als mustergültig und gut verwaltet.

Zitat aus Wikipedia Luxemburg im Spätmittelalter. Mit dem Erwerb der böhmischen Königskrone durch den Sohn Heinrichs VII., Johann von Luxemburg, und dem darauf folgenden Aufbau einer starken Hausmacht im Osten des Reichs sowie in Ungarn verlor das Stammland jedoch zusehends an Interesse für die Dynastie. Die Grafen von Luxemburg sollten im 14. und 15. Jahrhundert insgesamt drei römisch-deutsche Kaiser stellen. Heinrichs Enkel, Karl IV., erhob die luxemburgischen Stammlande 1354 zum Herzogtum. Karl sollte Luxemburg gar einmal kurzfristig an Kurtrier verpfänden. Im Jahr 1441 verkaufte die letzte Herzogin aus dem Haus Luxemburg das Land an das französische Haus Burgund. Es blieb aber staatsrechtlich ein Lehen des Reiches. Nach dem Tod des letzten Burgunderherzogs Karls des Kühnen im Jahr 1477 kam Luxemburg mit dem gesamten burgundischen Erbe an Karls Tochter Maria und ihren Ehemann, den späteren Kaiser Maximilian von Habsburg