1354


Luxemburg wird im Heiligen Römischen Reich unter der Herrschaft Wenzels I. von Kaiser Karl IV. zum Herzogtum erhoben. Unter Karl IV. gehören Luxemburg und Teile des heutigen Staates Belgien zum Heiligen Römischen Reich Deutscher Nation.

Johann`s Sohn, Karl IV., getauft auf den Namen Wenzel, war von 1311 – 1346 König von Böhmen und ab 1355 deutscher Kaiser. Verheiratet war er mit Elisabeth Przemysl., der zweitältesten Tochter König Wenzel II. Przemysl. Er erhebt Luxemburg zum Herzogtum und überträgt es seinem Bruder Wenzel I. Dieser erwirbt 1364 die Grafschaft Chiny, wodurch Luxemburg mit einer Fläche, die 4x so groß ist wie das heutige Großherzogtum Luxemburg, seine größte territoriale Ausdehnung erreicht. Nach dem Tod Wenzels fällt das Herzogtum an dessen Sohn Wenzel II. Ihm folgt Sigismund, deutscher Kaiser und Herzog von Luxemburg, bevor das Herzogtum für lange Zeit zum Spielball der Mächtigen wird